Limelight Raspberry Pi Tutorial / Anleitung - Günstige Steam Machine

Dieses Thema im Forum "Raspberry Pi Anleitungen" wurde erstellt von Noli, 24. März 2015.

  1. Noli

    Noli Administrator Mitarbeiter

    Beiträge:
    8.830
    Zustimmungen:
    769
    Ende des Jahres erwartet uns der Start diverser Steam Machines, unter anderem wird Valve dabei auch einen neuen Controller veröffentlichen, der in diesem Zusammenhang funktionieren wird. Die günstigste Alternative wird etwa 50 Euro kosten und direkt von Valve angeboten werden. Bei dieser alternative handelt es sich um einen kleinen Streaming-Client der bis auf einen Anschluss für ein Netzwerkkabel sowie einen USB-Port keine weiteren Funktionen verfügt. Für den Raspberry Pi gibt es mit Limelight derzeit bereits eine gute alternative mit der man das Streaming-Feature von Steam bereits jetzt nutzen kann.



    Was wir benötigen

    Raspberry Pi 1 oder Raspberry Pi 2
    Limelight Pi (holen wir uns über wget)
    Nvidia GeForce Grafikkarte mit Support für Nvidia SHIELD Streaming z.b. GTX960
    Neueste Grafikkarten Treiber
    SSH Verbindung zum Raspberry Pi

    Bevor wir starten

    Euer Raspberry Pi darf für die Nutzung von Limelight nicht mit einer Benutzeroberfläche wie xserver starten. Wer bei der ersten Konfiguration seines Raspberry Pis bereits eine Benutzeroberfläche ausgewählt hat, muss diese Einstellung vorübergehend deaktivieren. Keine Sorge, diese Einstellung kann jederzeit rückgängig gemacht werden. Um das Anfängliche Setup des Raspberry Pi aufrufen, gebt folgendes Kommando in einem Terminal-Fenster ein.

    Code:
    raspi-config
    Für uns ist hier die Option Nummer 3 wichtig "Enable Boot to Desktop/Scratch" sollte hier bei euch ausgewählt sein. Nutzt die Pfeiltasten auf der Tastatur, wählt Punkt 3 mit der Eingabetaste aus und wählt anschließend den Punkt "Console Text console, requiring login (default)" aus. Wählt nun Finish bei allen nachfolgend aufpoppenden Einstellungen auf. Euer Raspberry Pi wird anschließend damit beginnen einen Reboot auszuführen. Nach erledigter Arbeite werdet Ihr in die Textoberfläche geworfen. Von hier aus kann es dann auch schon losgehen.

    PC für Limelight Pi konfigurieren


    Limelight gibt es für den Raspberry Pi derzeit komplett kostenlos zu haben. Im Grunde benötigt man also einen Raspberry Pi (auch der alte Raspberry Pi sollte hier ohne Probleme funktionieren, das mehr an Performance beim Raspberry Pi 2 dürfte aber nicht von Nachteil sein), sowie eine aktuelle Grafikkarte aus dem Hause Nvidia die über Support für SHIELD verfügt. Bei Shield handelt es sich um die kleinen mobilen Gaming-Geräte von Nvidia. Limelight nutzt das Nvidia Protkoll und gibt sich in diesem Zusammenhang als unterstütztes Gerät aus. Ladet euch auf alle Fälle die neuesten Grafikkarten Treiber von Nvidia herunter.

    Startet jetzt die Geforce Experience Software und geht unter "Einstellungen" auf "GameStream". Aktiviert hier die Option "In meinem Netzwerk". Um Sicherzustellen, dass alles richtig funktioniert hat, müsst Ihr auf den Reiter "SHIELD" klicken. Hier sollte ein grüner Hacken neben "Ihr PC ist bereit für Streaming auf SHIELD-Geräte" zu finden sein.

    shield1.jpg shield2.jpg

    Damit haben wir die Konfiguration auf dem PC auch schon erledigt.

    Raspberry Pi Limelight Anleitung

    Es empfiehlt sich die aktuellste Version von Raspbian zu verwenden, da diese auch immer mit der neuesten Version der optimierten Variante von Java ausgeliefert wird. Das passende Image bekommt ihr wie gewohnt direkt auf der Website von Raspbian.

    Auf der Oberfläche von Raspbian angekommen, startet Ihr ein neues LXTerminal und gebt die folgende Befehlszeile ein:

    Code:
    sudo apt-get install libopus0
    Mithilfe dieser Software können dann auch Gamesounds übertagen werden. Wer Probleme mit dem Sound hat, kann auch direkt auf dem Pi die jeweiligen Einstellungen vornehmen.

    Jetzt müssen wir im Terminal in einen Ordner in den wir Limelight legen wollen. In dieser Anleitung gehen wir davon aus, dass Ihr die Datei auf den Desktop haben wollt, Unterordner sind natürlich auch ohne weiteres möglich. Gebt im LXTerminal nun den folgenden Befehl ein.

    Code:
    cd /home/pi/Desktop
    Wir starten damit uns die neuste Version von Limelight auf den Desktop zu laden. Dafür nutzen wir natürlich wget.

    Code:
    wget https://github.com/irtimmer/limelight-embedded/releases/download/v1.2.1/limelight.jar
    Nun müssen wir die IP-Adresse von unserem streamenden PC herausfinden. Dazu betätigen wir jetzt einfach die Tastenkombination "Windows-Taste" + "r". Im nun erscheinenden "Ausführen"-Fenster gebt Ihr "cmd" ein und klickt anschließend auf "OK". Im Command-Fenster gebt Ihr nun "ipconfig" ein und bestätigt mit der Eingabetaste. Nun wird euch die IP-Adresse eures Rechners in eurem privaten Netzwerk angezeigt. In meinem Fall wäre das die 192.168.0.15 wie man auf dem folgenden Bild gut sehen kann.

    ipconfig.png

    Nun wechseln wir wieder auf unseren Raspberry Pi den wir jetzt mit unseren PC in Verbindung bringen müssen. Hierfür müssen wir die folgende Kommandozeile im LXTerminal eingeben.

    Code:
    java -jar limelight.jar pair 192.168.0.15
    In dem oben angegebenen Befehl habe ich meine IP-Adresse eingetragen, Ihr müsst also die zu euch passende Adresse am Ende der Befehlszeile eintragen. Sollte es zu einer Fehlermeldung kommen, solltet Ihr zudem den Dateinamen in der Befehlszeile kontrollieren. Dieser könnte sich bei zukünftigen Versionen des Limelight Ports für Raspberry Pi ändern.

    Nun starten wir die Übertragung des Streams auf den Raspberry Pi.

    Code:
    java -jar limelight.jar stream -1080 -30fps
    Bei dieser Befehlszeile könnt Ihr diverse genauere Einstellungen vornehmen. Der Punkt -1080 gibt an, dass das Streaming in einer Auflösung von 1080p gestartet wird, möchte man den Stream mit einer Auflösung von 720p starten, während man hier stattdessen -720. Der Zusatz -30fps gibt die Frames an die pro Sekunde übertragen werden sollen. Hier kann man zwischen 30 und 60 FPS wählen. Der Raspberry Pi 2 hat keinerlei Probleme bei der Übertragung in FullHD, da ich den ersten leider nicht besitze kann ich euch nicht genau sagen, wie es dabei mit der Performance aussieht. Sollte euer Raspberry Pi per WLAN mit eurem Netzwerk verbunden sein, solltet Ihr bei nicht optimaler Verbindung kleinere Werte wählen wie z.B. 720p bei 30FPS.

    Das war es auch schon, nachdem Ihr die letzte Befehlszeite eingegeben habt, sollte das Streaming über euren Raspberry Pi starten. Das Streaming funktioniert je nach Spiel entweder nur mit einer Tastatur und Maus die direkt am PC oder dem Raspberry angeschlossen sind, oder z.B. mit einem Xbox 360 Controller. Alternativ kann man auch einen PlayStation 3 DualShock Controller verwenden. Für diesen muss aber ein Bluetooth-Modul an den Raspberry angeschlossen werden.

    Xbox 360 Controller am Raspberry Pi verwenden

    Wer gerne seinen Xbox 360 Controller auf dem Raspberry Pi verwenden möchte (dieser funktioniert anschließend auch zur Steuerung im Stream) muss dafür nur die richtigen Treiber installieren. Die Treiber-Installation funktioniert problemlos und kann mit der folgenden Befehlszeile durchgeführt werden.

    Code:
    sudo apt-get install xboxdrv
    Nun sollte der Xbox 360 Controller auch im Steam Stream in Limelight auf dem Raspberry Pi funktionieren.

    Achtung: Nicht jedes Spiel aus eurer Steam Bibliothek wird mit einem Controller gesteuert werden können. Im BigPicture-Modus werden euch neben den jeweiligen Spiele Icons auch weitere Icons angezeigt die eine Tastatur bzw. einen Controller zeigen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 9. Februar 2017

Diese Seite empfehlen